Rode Bettina Medialer Abend - Atlantis-Freising "Zentrum für ein neues Bewusst-SEIN"

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Medialer Abend
 
Ich liebe es im Rahmen eines medialen Abends Menschen zum Staunen zu bringen und ihnen verblüffende Botschaften aus dem Jenseits zu übermitteln. In der Einleitung erzähle ich ein wenig über mich und meine Arbeit. Aber mal ganz ehrlich, was wollen die Menschen sehen, wenn sie zu dem Erlebnisabend eines Mediums gehen? Botschaften!
 
Für viele Menschen ist es ein Einstieg und sie können ihre Angst vor einem Jenseitskontakt verlieren, wenn sie feststellen, dass ihr Vater immer noch ihr Vater ist und ihre Mutter noch genauso viele schrullige Ideen hat, wie zu Lebzeiten. Wir sind nicht sofort erleuchtet, wenn wir auf die andere Seite gehen.
 
Mein Geistführer, der Lehrer, liebt besonders die skeptischen Menschen und mach einer, der als ungläubiger Thomas kam, wird vom Saulus zum Paulus den Abend verlassen.
 
Ein kleines Beispiel hierzu:
Bei einem medialen Abend in Dortmund kam ich in einen großen Raum mit erwartungsvollen Menschen, die auf mich bereits warteten. Mein Geistführer, der Lehrer, sagte mir: „Schau mal nach rechts, da sitzt ein Skeptiker.“ Meine Knie begannen zu zittern und mein Geistführer grinste mich an. „Haben wir Dich je im Stich gelassen. Setz Dich einfach an den Platz und fang an. Ich gebe Dir ein Zeichen, wenn Du anfangen kannst ihm eine Botschaft seines Vaters zu geben.“ Ich begann nun mit meinen Botschaften. Einer Dame, die sich zuerst nicht mehr erinnern wollte, dass sie von ihrer Mutter einen tropfenförmigen Topasanhänger mit einer goldenen Ranke erhalten, kam dann doch die Erinnerung während ihre Frau Mama schon ungeduldig mit ihrem Fuß klopfte. Nachdem wir das geklärt hatten, sagte mein Geistführer sehr laut hinter mir: „Es geht los. Der Herr mit dem karierten Wollsakko und den dunklen Haaren mit Mittelscheitel ist der Vater von dem skeptischen jungen Mann da drüben.“ Ich bat also den Verstorbenen näher zu kommen und fragte ihn, ob er mir seine Geschichte erzählen wollen würde. Er seufzte und sagte: „Na ja, ich hoffe, dass es heute endlich klappt. Wissen Sie, junge Frau, mein Sohn glaubt nicht ans Jenseits.“ Ich soufflierte an den Sohn gewandt, „Ich habe einen Herrn hier, der ein kariertes Wollsakko trägt und sagt, dass er ihr Vater ist. Er sagt, dass er die Hoffnung schon fast aufgegeben hat, durchzukommen, weil sie nicht an das Jenseits glauben. Was machen Sie dann eigentlich hier?“ Dann musste ich lachen, weil mir dann erst seine Absichten so richtig klar wurden: „Ach, Sie sind hier, weil sie mir sagen wollen, dass es das nicht gibt. Vergessen Sie es ganz schnell. Sie werden zustimmen, dass wir uns noch nie vorher gesehen haben. Sie sind Physiker, aber ihr Vater sagt, dass er sehr enttäuscht war, weil sie nicht wie er Mathematiker geworden sind. Allerdings freut er sich, dass Sie sich demnächst „Professor“ nennen dürfen.“ Er wurde rot und stammelte: „Das hat Ihnen bestimmt jemand verraten, der mich kennt. Ich glaube nicht an Jenseitskontakte.“ „Ach, nein? Ihr Opa, der Vater Ihres Vaters, taucht jetzt hier auf und sagt, dass Sie immer noch seinen Karl May in Ihrem Bücherregal haben. Es ist das fünfte Buch von rechts, in der dritten Reihe, im zweiten Regal neben dem Fenster sagt ihr Opa. Na los, rufen Sie – wer ist das? – Sandra an, damit sie Ihnen ein Foto zum Beweis schicken kann.“ Verblüfft verließ er den Raum, um dann wieder herein zu kommen und der Runde wortlos das Foto zu zeigen. Es war zwar das sechste Buch, aber alle anderen Angaben stimmten. Opa hatte wohl nicht ganz so genau hingeschaut. Dennoch war der junge Mann so sehr davon überzeugt, dass ich ihm einige Monate später im Sitting begegnete und sein Vater ihm eine sehr intensive und liebevolle Botschaft überbringen konnte, die vieles noch im Nachhinein heilen konnte. Vater und Sohn hatten eine sehr problematische Beziehung zueinander gehabt. Dennoch litt der Sohn sehr darunter, dass er sich mit seinem Vater nicht hatte versöhnen können, bevor dieser starb.
 



Medialer Abend
Freitag, 22. Januar 2016
19.00 - ca. 21.30Uhr
Teilnahmegebühr Euro 30,- pro Person

(Begrenzte Teilnehmerzahl! Bitte rechtzeitig buchen!)


mit Bettina Suvi Rode


 
Das Jenseitsmedium Bettina Suvi Rode, Jahrgang 1963, erhielt ihre langjährige spirituelle Ausbildung unter anderem durch das schottische Medium Gordon Smith. Ihre spirituelle Arbeit umfasst die Initiierung und Unterstützung bei der Durchführung von Spirituellen Übungszirkeln nach englischem Vorbild in diversen deutschen Städten. Website: www.bettinasuvirode.de
        
Ausbildung:
2003 – 2008 Ausbildung von Geoffrey Hayward (Mental Mediumship) und Terry Tasker (Transfiguration, Mental Mediumship, Healing)
2011 Robert Brown (Trance)
2009 sowie 2010 – 2012 Gordon Smith: Ausbildung Trance, Heilung, Medialität und Spiritualität
2013 James van Praagh
 
Öffentliches Wirken:
2009 begann Bettina – auf Aufforderung von Gordon Smith – mit der Zirkelarbeit, mit Sittings sowie öffentlichen Auftritten („mediale Abende“).
 
Seminare, Coachings, mediale Abende und Sittings (Jenseitskontakte) finden u.a. in Köln, Düsseldorf, Essen, Kevelar, Aachen, Passau, Ulm, Stuttgart, Koblenz, Frankfurt, Köln, Dortmund, Leipzig, Berlin, Hamburg, München und Oberhausen sowie in der Schweiz, Belgien, Luxemburg und auf Mallorca statt.
 
Sie arbeitet mit Veranstaltern (www.jenseitskontakte-ruhrgebiet.de oder auch www.spirit-org.ch), anderen Heilern und Medien wie z. B. der Geistheilerin Elke Fischer/Mengkofen bei München, zusammen. Bettina Suvi Rode bildet in Spiritualität und Medialität aus.
Ihre Schüler sind überaus erfolgreich im Bereich der Medialität und Geistheilung, z. B. www.tanja-schlömer.de oder www.spiritchanneling.de oder www.heilung-für-die-Seele.de.
 
Bettina gibt spirituelle Coachings, die sowohl von Privatpersonen wie auch von Firmen genutzt werden, um eigene Weges aus Lebenskrisen zu finden oder auch an Lebensthemen zu arbeiten. Häufig werden energetische Blockaden beseitigt oder die Kanäle für die eigenen medialen Fähigkeiten geöffnet, um noch intensiver mit Spirit verbunden sein zu können
 
Kooperation, Buchung und Testimonials mit Sascha Pootmann, Jenseitskontakte Ruhrgebiet unter: http://www.jenseitskontakte-ruhrgebiet.de/die-medien/bettina-suvirode---jenseitsmedium/index.php
 
Ihr Erstlingswerk „Von Libellen, Schmetterlingen und dem Tanz auf dem Regenbogen“ – erschienen am 11.07.2014 im Allegria Verlag handelt von der unendliche Liebe zwischen Eltern und Kindern. Bettina Suvi Rode hat sich einen besonderen Namen in der Kommunikation zu verstorbenen Kindern und Tieren gemacht. Da hierfür eine besondere Sensitivität erforderlich ist, kann nicht jedes Medium diese besondere Verbindung herstellen. Sie hält zahlreiche Vorträge zum Thema „Tod eines Kindes“ und wird lobend in den Kreisen der verwaisten Eltern erwähnt.
 
 
Eigene Worte:
Die Liebe zwischen Eltern und Kindern ist tief wie der Ozean – wenn der Tod uns von den Menschen trennt, denen wir in tiefer, bedingungsloser Liebe verbunden sind, dann ist die Trauer grenzenlos.
 
Mein Name ist Bettina-Suvi Rode und ich bin ein Medium. Meine Welt ist so bunt wie ein Kaleidoskop. Schon immer konnte ich die Auren der Menschen wahrnehmen und war in Kontakt zu verstorbenen Menschen und Tieren. Für mich hat die Trennung dieser beiden Welten nie wirklich existiert. Das heißt, ich bin vom Anfang meines Lebens an in Kontakt zu einer Welt, die für viele Menschen verborgen bleibt: das Jenseits. Ich habe nach vielen Höhen und Tiefen in meinem Leben, meinen Weg zur Spiritualität und zu der Arbeit als Jenseitsmedium gefunden. Es sind besonders die Kinder und ihre Familienangehörigen, die ihren Weg zu mir finden. Kinder wählen das Symbol der Schmetterlinge und Libellen, um sich ihren Angehörigen zu zeigen und von ihrer Welt hinter dem Regenbogen zu berichten.
 
Mein Anliegen ist es, den Kindern und Eltern und vielen anderen Angehörigen, die einen geliebten Menschen oder Tier vermeintlich verloren haben, zu zeigen, dass der physische Tod nicht das Ende ist. Vielmehr kann es der Anfang zu einer neuen, aufregenden Reise über den Regenbogen in das Land der Schmetterlinge und Libellen sein. Dort gibt es weder Krankheit, noch Tod und die Zeit spielt nur eine untergeordnete Rolle. Es zählt nur die Liebe, die uns alle miteinander verbindet, wenn Diesseits und Jenseits sich näher kommen.
 
Ich biete unterschiedliche Arten von spirituellen Seminaren an, die von Geistführerkontakten bis hin zur physikalischen Tranceheilung unterschiedlichste Aspekte von Medialität und Heilung beinhalten. In Essen hat der erste 15-monatige Ausbildungszyklus Medialität Ende August 2015 begonnen. Die Die Nachfrage war überwältigend und die Teilnehmer kommen aus allen Regionen Deutschlands von der dänischen Grenze in Flensburg hin bis nach Freiburg und München. Deshalb findet auf vielfachen Wunsch bereits ab Januar 2016 eine zweite 15 Monate dauernde Ausbildungsgruppe statt.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü